Keks

 

Einige unserer Besucher kennen unseren Keks bereits von seinem letzten Aufenthalt bei uns. Leider ist Keks zu uns zurück gekommen -  zum einen hat sich die Familie getrennt und für Keks war kein Platz mehr im Leben der Familie und zum anderen war er vielleicht doch nicht der Hund, den sie sich vorgestellt hatten.Jetzt sucht Keks also zum sechsten Mal einen neue Familie und das obwohl er schon zu oft weiter gereicht wurde.

Egal wie oft wir immer wieder erklären, warum Keks kein Plüschhund ist, auch wenn er wie einer aussieht, so scheint sein weiches weißes Fell die Menschen einfach zu verwirren. Ein Owtscharka ist geboren um zu hüten und zu beschützen, er hat einen stark ausgeprägten Willen und einen großen Sinn für die Familie. Damit muss man umgehen können. Dennoch ist diese Rasse nicht vollkommen ungeeignet in einer Familie, mit den Menschen zu leben. Natürlich hat Keks so seine Eigenheiten und diese benötigen sicherlich ein paar  intensive Trainingsstunden am besten bei einem erfahrenen Hundetrainer  und auch mit ein paar Hausbesuchen des Trainers. So lässt Keks nicht einfach z.B. Besuch ins Haus - auch enge Familienmitglieder werden zu Beginn nicht kommentarlos eingelassen. Seine festen Gassiwege werden genauestens bewacht und sollte ein anderer Hund auch nur auf die Idee kommen diesen seine Weg zu benutzen, zeigt Keks seinem Gegenüber seinen Unmut über diese Frechheit sehr deutlich. All dies muss man wissen und lernen in solchen Momenten der Rudelführer zu sein. Das bedeutet nicht, dass Keks unterworfen werden sollte, es bedeutet, dass dieser Hund eine ruhige und klare Führung braucht, die ihm keinen Zweifel vermittelt, dass der Mensch am Ende der Leine das Sagen hat.

Wer ihm den richtigen Lebensraum und die perfekte Haltung bieten kann,  einen selbstständigen und selbstbewussten Hund sucht,  der dabei aber auch unglaublich gerne kuschelt, schmust und albert, ist bei Keks genau richtig. Bei all seiner Größe und all den rassetypischen Eigenarten ist Keks auch gerne immer mal ein Schmusebär.

Auch mit Hundetrainer an der Seite,  ist Erfahrung mit Herdenschutzhunden bei Keks unabdingbar. Er liebt seine Familie über alles und schwört ihr ewige Treue und genau das sucht er auch: seine Menschen,  die ihm ewig treu bleiben wollen, die den Weg mit ihm gehen wollen und ihm versprechen, dass er endlich nach 6 gescheiterten Beziehungen ankommen darf und nicht mehr weg muss. Wichtig ist auch, dass egal wie viel Kuschelpotential in Keks steckt, aufgrund seiner Dominanz keine Kleinkinder mehr im Haus leben sollten.

Keks braucht einen souveränen Anführer. Obwohl er seiner Familie treu ergeben ist, ordnet er sich nur schwer unter. Ist die Position geregelt,  gibt es keine Probleme in der Erziehung. Diese Rasse wurde zum selbstständigen Handeln gezüchtet, so dass sie die jeweilige Situation erstaunlich gut einschätzen können und daher manchmal schneller als der Mensch reagieren wollen. Ein Owtscharka denkt mit und wenn es darauf ankommt, kann man sich immer auf ihn verlassen.