Fynn

 

Fynn ist seit Juli 2017 wieder im Tierheim. Leider hat es bei seiner letzten Familie nicht geklappt und damit wird ein neues Zuhause für Fynn gesucht.

Fynn kam als junger Hund über eine private Tierschutzorganisation aus Griechenland nach Deutschland und wurde in einer Familie mit Kindern untergebracht. Dort konnte er sich aber nie richtig einleben. Es kam zu Problemen mit den Menschen und Fynn wurde dem Tierheim übergeben.

Bei der ersten ärztlichen Untersuchung wurde festgestellt, dass der Rüde nicht gut hört und sieht, was bei Tieren mit weißem Fell als Gendefekt oft der Fall ist. Weitere Untersuchungen haben ergeben, dass Fynn ansonsten kerngesund ist.

Fynn sucht hundeerfahrene Menschen, die mit ihm und seiner Vorgeschichte als Straßenhund umgehen können. Fühlt er sich bedroht, so hat er gelernt, dass beißen ein Ausweg ist. Fühlt er sich in die Enge getrieben, so verteidigt sich Fynn mit den Mitteln, die er kennen gelernt hat. Es ist natürlich nichts von seiner Zeit in Griechenland bekannt, aber sehr wahrscheinlich ist er auf der Straße geboren und musste sich bis zu seiner Rettung dort gegen Menschen und Artgenossen durchsetzen.

Im Tierheim zeigt sich Fynn von einer sehr guten Seite. Es gab noch keine Situation, die bedenklich erschien.

Seine neue Familie sollte Verständnis für sein Verhalten aufbringen können, damit umgehen können und wissen, wann auch ein Hund seine Ruhe haben will und dies respektieren.

Fynn braucht Menschen, die ruhig und gelassen mit ihm agieren, die nie in Hektik verfallen, dabei selbstbewusst ihm gegenüber auftreten ohne dabei aber laut oder grob zu werden. Kinder sollten in seinem neuen Zuhause nicht leben.